Tomb Raider: The Angel of Darkness

Release20.06.2003
GenreAction-Adventure
EntwicklerCore Design
PublisherEidos Interactive
PlattformenWindows, Mac OS, PlayStation 2
Freigegeben ab12 Jahren

 

Features

  • Charakter-Entwicklung: Lara passt sich Ihrem individuellen Stil an. Jedes gelöste Rätsel verbessert Laras Fähigkeiten und erhöht z.B. ihre Sprungkraft, die Körperstärke, die Reaktionsgeschwindigkeit usw
  • Interaktion: Erstmalig in Tomb Raider kann Lara mit anderen Charakteren kommunizieren. Die in den Konservationen gewählten Optionen bestimmen Laras Weg durch das Spiel
  • Grafik-Innovation: Die brandneue Engine nutzt die volle Power der PlayStation 2. Lara wurde mit mehr als 5000 Polygonen ausgestattet. In den vorherigen Tomb Raider Spielen waren es nur 500 Polygone
  • Eine neue Spielerfahrung: Das komplett neue Controller-System gibt dem Spieler die direkte und flüssige Kontrolle über Lara, ein unschätzbarer Vorteil bei Kämpfen gegen übermächtige Gegner, lautlosen Sealth-Attacken und waghalsigen Klettermanövern.

Eine Reihe mysteriöser Ritualmorde. Die blutige Spur eines wahnsinnigen Phantoms und seines verschwiegenen Geheimbundes? Welche Rolle spielen die Obscura Bilder? Jene verschollen geglaubten magischen Malereien aus dem 14. Jahrhundert?

Lara Croft gerät in die Fänge einer mächtigen Verschwörung. Ihr Foto erscheint auf den Fahndungslisten der Sicherheitsbehörden, denn sie wird des Mordes an ihrem früheren Mentor Werner von Croy verdächtigt. Lara schreitet durch die Pforten der Hölle und folgt einem mörderischen Alchimisten in die finsteren Abgründe von Verrat, Rache und Gewalt.
Dem Tempeleinsturz am Ende von „The Last Revelation“ entkam Lara mit heiler Haut – aber angeknackster Psyche!
Nach Abenteuern auf fünf Kontinenten beginnt die Archäologin am eigenen Lebensstil zu zweifeln: Lohnt es sich wirklich, für verstaubte Artefakte alles zu riskieren? Sollte sie nicht besser eine Familie gründen und endlich relaxen? Doch so weit kommt es nicht: Ein Besuch in Paris beim väterlichen Mentor Werner von Croy endet im Streit, am nächsten Morgen liegt der Alte tot in seinem Blut. Lara als eiskalte Mörderin? Unvorstellbar. Doch auch der Spieler weiß anfangs nicht, was in der Nacht vor Spielbeginn wirklich geschah – nur dass Croys Villa in Paris der Hölle gleicht und Laras Lehrer zwischen okkulten Symbolen im eigenen Lebenssaft schwimmt.

In den ersten düsteren Spielstunden von „The Angel of Darkness“ fahndet Lara nach dem Geheimnis hinter der Bluttat – gleichzeitig werden die Geschehnisse zwischen „The Last Revelation“ und dem neuen Spiel aufgedeckt. Um den Gendarmen zu entkommen, bleibt Lara unsichtbar, kraxelt über Dächer oder Feuerleitern und schwingt sich in unbemerkten Augenblicken durch offene Fenster. Sie sucht Verbündete und muss mit den richtigen Leuten sprechen, um dem französischem Alptraum zu entkommen. Allmählich ahnt Lara, dass eine Geheimorganisation alle Fäden in der Hand hält. Werner von Croy schien diesem exklusiven Zirkel anzugehören, ebenso wie der finstere Eckhardt, von dem einige sagen, er sei schon seit 1345 unterwegs. Immer tiefer dringt Lara in den okkulten Sumpf vor – und fördert ein unglaubliches Komplott zutage: Neben den Menschen bevölkert noch eine zweite Lebensform die Erde. Die so genannten Nephilim sind unsterblich und übermenschlich stark, aber noch nicht besonders zahlreich – mit Eckhardts Hilfe soll sich das ändern.

Zitate und Wertungen der Fachpresse

  • „Tomb Raider hat sich weiterentwickelt, bietet aber noch genau die Aspekte, die das Spiel so erfolgreich gemacht haben: Abwechslung, Spannung, Action und eine gute Story.“ Play the PlayStation 07/2003 86%
  • „Laras erster PS2-Auftritt überzeugt auf ganzer Linie“ Maniac 08/2003 86%
  • „Der sechste Teil der Serie ist vielleicht der bislang beste überhaupt.“ OPM2 08/2003 82%

6/10 Punkten – „Lara steuert und bewegt sich wie ein LKW, viele Grafikfehler, Bugs im Spielablauf die zu seltsamen Begebenheiten führen können, misslungenes Auflevel-Feature, schlicht und einfach nicht fertiggestellter Titel.“ Gameszone